Der Herbst ist die ideale Reisezeit für Thermen, Natur, Wälder und Berge. Angenehm milde Temperaturen und bunt gefärbte Laubwälder machen einen Herbsturlaub zu einem besonderen Erlebnis. Mit einer vernünftigen Planung innerhalb der Brückentage 2017 sind ausgedehnte Herbstferien durchaus realisierbar.

Königstein in der Sächsischen Schweiz

Majestätisch thront die Festung über dem Tal und dem kleinen Städtchen Königsstein. Die Sächsische Schweiz sagt “Herzlich Willkommen” und lädt ein zum Wandern, Klettern, Radfahren oder Skaten auf dem Elberadweg, Dampfer- oder Kanufahrten auf der Elbe und vielen anderen Freizeitaktivitäten. Zentral in der Sächsichen Schweiz gelegen ist Königsstein der ideale Ausgangspunkt für ihren Urlaub, ob nun aktiv oder lieber ganz ruhig.

Die ersten Wanderziele liegen vor der Haustür. Mit Auto oder besser mit Bus, Bahn oder Schiff erreichen Sie schnell und bequem auch entfernter liegende Highlights dieser schönen Umgebung. Wanderziele im Nationalpark Sächsiche Schweiz, Kunst und Kultur in Dresden, auch das Nachbarland Tschechien kommen so schnell in greifbare Nähe.

Ein Muss des Herbsturlaub sollte die Festung Königstein sein. Auf ca. 9,5 Hektar wird eine wechselvolle Geschichte erlebbar. Ob Sie mit einer Führung oder selbstständig die Festung erkunden bleibt dabei Ihnen überlassen. Die wechselnden Ausstellungen und Führungsangebote bieten auch bereits dagewesenen Besuchern immer neue Details.

Herbsturlaub in der Sächsischen Schweiz in Königstein
Die Festung Königstein verfügt über einen beeindruckenden Ausblick

Auch in der Stadt selbst kann man viele interessante Dinge erkunden so die Stadtkirche oder den Bibelpflanzengarten. Zahlreiche Hinweistafeln geben Auskunft zu den bedeutenden Persönlichkeiten aus Musik und Wissenschaft, die in Königstein wirkten oder lebten.

Spaß und Action kommen ebensowenig zu kurz. Besuchen Sie das Elbe-Freizeitland Königstein, den Kletterwald oder Kanu Aktiv Tours und testen Sie Ihre Fitness. Anschließend können Sie in den Restaurants und Cafes der Stadt gemütlich entspannen. Günstige Übernachtungen in der Sächsischen Schweiz finden Sie auf dieser Übersichtsseite.

Herbsturlaub im Oberlausitzer Bergland

Drei Dörfer sind miteinander verbunden und zeigen dies auch: Im Sonnenuhrendorf Taubenheim kommen die sonnigen Gemüter auf ihre Kosten, in Soland finden sich Stausee, Waldbühne und Sternwarte und in Wehrsdorf sind der Granit und ein romantisches Waldbad zu Hause. Diese und noch viel mehr Angebote können im staatlich anerkannten Erholungsort mitten im Oberlausitzer Bergland erlebt werden. Kurz und gut – kostbare Zeit erleben in Sohland an der Spree im Oberlausitzer Bergland.

Goldener Oktober im Nationalpark Berchtesgarden

Wenn anderswo die Saison schon beendet ist, geht es im Nationalpark Berchtesgarden erst richtig los, denn der Herbst gilt hier als durchaus gleichberechtigte Urlaubssaison. Zwischen Watzmann, Jenner und Königssee ist im Herbst allerhand los. Die Zeit der letzten Ernte und er Almabtriebe ist hier immer ein Anlass, Feste zu feiern, wie sie fallen. Ein tolle Abwechslung zwischen Wanderungen und Fahrradtouren.

Den Reigen der Herbstveranstaltungen eröffnet Ende September wieder das Ramsauer Herbstfest mit Almabtrieb am Klausbachhaus in Hintersee. Mit bayerischer Blasmusik, Most, Federweißem und Berchtesgadener Bier wird an der Nationalpark-Infostelle der Abtrieb der Kühe von den umliegenden Almen gefeiert. Stände mit traditionellem Handwerk und einheimischen Produkten veranschaulichen den hohen Stellenwert der Regionalkultur.

Berchtesgaden Klause
Der Nationalpark Berchtesgaden ist neben seinen traditioniellen Angeboten im Herbst für allerlei Feste bekannt

Zeitgleich starten die Apfelwochen in Marktschellenberg. Sie dauern bis Mitte Oktober und in dieser Zeit gibt es echt leckere Apfelgerichte in den Dorfgaststätten. Außerdem findet ein großes Rahmenprogramm von der Wanderung durch die Almbachklamm bis zur Erklärung der verschiedenen Apfelbaumarten statt. Höhepunkt der Apfelwochen ist dann das Apfelfest zeitgleich mit dem Schrannenmarkt in Marktschellenberg, wo die Einheimischen ihren Krimskrams wie auf dem Flohmarkt anbieten, aber auch Fleisch und Käse aus heimischer Produktion.

Veranstaltungen Hightlights Oktober

Zu den unumstrittenen Highlights der Herbstsaison zählt aber der Almabtrieb am Königssee. Die Almwirtschaft hat in Bayern eine lange Geschichte. Wenn während des Sommers auf der Alm weder Mensch noch Tier Schaden erlitten haben, werden die Kühe mit reichem Kopfschmuck, den so genannten “Fuikln“, versehen zu Tal getrieben. Dieses ohnehin sehenswerte Ereignis erhält am Königssee seine besondere Note, denn hier werden die Tiere in Salet auf das Schiff verladen und zur Seelände bei Schönau transportiert. Tausende von Besuchern wohnen jährlich diesem Schauspiel bei. Wenn nichts Unvorhergesehenes geschieht, findet der Almabtrieb über den Königssee jedes Jahr Anfang Oktober statt.

Von der Seelände Königssee aus können das Anlegen der Landauer und das anschließende Abladen der Kühe sowie das Aufkranzen der Kühe und der Abmarsch der Tiere vom See beobachtet werden. Die vielen Kulturveranstaltungen machen den Oktober im Nationalpark wohl zu einem der ereignisreichsten Monate, an dessen Abschluss der Leonhardiritt im Ortsteil Scheffau bei Marktschellenberg steht – ein Schmankerl, das man nicht versäumen sollte, wenn man es sich leisten kann, bis zu den AllerheiligenFerien in Berchtesgaden zu verbringen. Der feierliche Umzug zu Ehren des Heiligen Leonhard beginnt mit der Aufstellung der festlich geschmückten Pferde, der Reiter und Gespanne gegen Mittag am Doffenleitenweg und führt von dort zur Wallfahrtskapelle Zill.

Wandern im Nationalpark Berchtesgaden
Goldener Herbst im Nationalpark

Wandern im Nationalpark Berchtesgarden

Natürlich sind neben aller Tradition und Kultur auch Aktivitäten angesagt. Wandern, Bergsteigen und Klettern sind im Nationalpark Berchtesgaden Programm. Eine beliebte Route führt hinauf zum Kleinen Watzmann mit 2.307 Meter, der ja auch Watzmannfrau genannt wird. Von hier oben geht der Blick weit über das Berchtegadner Land. Aber der Aufstieg gilt als schwierig. An den Großen Watzmann mit 2.713 Metern wagen sich ohnehin nur geübte Bergsteiger. Die Klettersteige an Hochkalter, Hoher Göll oder am Berchtesgadener Hochthron sollen verlockend sein,
aber auch gemütliche Wanderungen in die Almbach- und Wimbachklamm oder zur Bergstation des Jenner auf 1.874 Metern versprechend genügend alpines Erleben.

Mit dem Mountainbike ist der „Berchtesgadener Radstern West“ mit 36 Kilometern und knapp 800 Metern Steigung eine Herausforderung. Er führt von der Schönau über Ramsau, das Wimbachtal und den Hintersee bis zum Taubensee und deckt so den gesamten Westteil des Nationalparks ab. Für Familienradausflüge ist der Hintersee mit seiner prächtigen Bergkulisse
das ideale Ziel. Toller Service: Die Kurkarte berechtigt nicht nur zu kostenlosem oder ermäßigtem Eintritt, sondern sie bietet auch die kostenlose Fahrt auf allen Linien der RVO-Busse
innerhalb des Nationalparks Berchtesgaden. So kommen Gäste bequem an alle Ausflugsziele und können das Auto stehen lassen. Keine Frage: Wer den Herbsturlaub im Nationalpark Berchtesgaden verbringt, wird dem Sommer nicht nachtrauern. Übernachtungen im Berchtesgaden Nationalpark sind bei frühzeitiger Buchung meist etwas günstiger.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz