Hamburg mit dem berühmten Hamburg Dungeon zum Erleben und Gruseln bietet viel Abwechslung für einen Wochenendtrip. Für alle, die Hamburg zum ersten Mal entdecken wollen, lohnt eine Mischung aus Sightseeing und Erlebnis. Starten kann das Wochenende in der Elbmetropole mit einer Fahrt auf den Fleeten durch die Speicherstadt mit ihren historischen und roten Backsteinhäusern und durch die HafenCity, dem europaweit größten Stadtprojekt.

Hamburger Dungeon – Erlebniswelt in der Elbmetropole

Das Hamburger Dungeon gehört zu den Top Erlebnissen in der Hafenmetropole an der Elbe. Gerade für einen Wochenendtrip in die Hansestadt darf ein Besuch im Hamburg Dungeon nicht fehlen. Der Name Dungeon, übersetzt für Verlies, lässt erahnen, was die Besucher in der Ausstellung, die in der historischen Speicherstadt gezeigt wird, erwartet. Die Ausstellung ist eine Mischung aus Show, Gruselkabinett und Fahrgeschichten. Bei allen Attraktionen dreht sich alles um die Geschichte der Metropole an der Elbe.

Eröffnet wurde das Hamburg Dungeon am 3. Mai 2000. Weitere Themen sind die Folter während der französischen Besatzung, der große Brand von Hamburg im Jahr 1842 und die Pest sowie die Inquisition in Hamburg. Spannende Einblicke gibt es auch in die Geschichte des berühmten Seeräubers Klaus Störtebeker und in die Sage vom Klabautermann.

Die Attraktionen im Hamburg Dungeon

Neben geführten Touren in englischer und deutscher Sprache bietet das Hamburg Dungeon zahlreiche Fahrgeschäfte und Attraktionen zum Erleben und Entdecken. Der Fahrstuhl des Grauens ist eines der Höhepunkte dieser Attraktion in der Hafenmetropole und führt bis in die Katakomben des Speichers. Besucher erleben Darstellung der Folter während der französischen Besatzung, Shows und Attraktionen zum Nacherleben des großen Brands von Hamburg im Jahr 1842 und die Geschichte des berühmten Seeräubers Klaus Störtebeker.

Folterkammer im Hamburger Dungeon

Auch Themen wie der Schwarze Tod und die Inquisition Hamburgs werden im Dungeon gezeigt. Insgesamt 600 Jahre Stadtgeschichte erwartet die Besucher. Kinder ab 10 bis 14 Jahren dürfen auch eintreten, aber nur mit Begleitung eines Erwachsenen.

Showspektakel und Freifallturm im Hamburg Dungeon

Seit dem Jahr 2012 wird auch die Show Zuchthaus gezeigt. Hier wird die Geschichte des im Jahr 1618 eröffneten Werk- und Zuchthauses, das am Ufer der Binnenalster lag, nacherzählt. Das Zuchthaus wurde auch beim großen Brand im Jahr 1842 zerstört.

Eine weitere Attraktion im Hamburger Dungeon ist der seit März 2008 eröffnete Freifallturm, der auch den Namen Drop Ride trägt. Auf der acht Meter hohen Attraktion wird die Zeit rund um den Dreißigjährigen Krieg thematisiert. Die Gäste sitzen in zwei Reihen von je zehn Personen und fahren dann mit einer Geschwindigkeit von 35 km/h sieben Meter in die Tiefe. Auf der Fahrt werden Bilder von Galgenbäumen und Priestern, die ein letztes Gebet sprechen, gezeigt. In einem kleinen Warteraum erwartet die Gäste bei dieser Fahrt eine kleine Figur, die eine Geschichte zur Flut in Hamburg erzählt.

MARCO POLO Reiseführer Hamburg: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service
21 Bewertungen

MARCO POLO Reiseführer Hamburg: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service

  • Dorothea Heintze
  • MAIRDUMONT
  • Auflage Nr. 19 (04.01.2016)

Spaziergang durch die Elbmetropole

Um die Stadt an der Elbe kennenzulernen, lohnt auch ein ausgedehnter Spaziergang, der am Alsterpavillon beginnt. Von hier aus führt der Weg zum berühmten Jungfernstieg. Die Flaniermeile lädt zum Verweilen und zum Shoppen ein. Über die Alsterarkaden und den Neuen Wall führt der Weg weiter über die Alsterfleet zum Rathaus. Das Sandsteingebäude ist eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Metropole an der Elbe. Über die Trostbrücke geht es dann weiter zum Chilehaus.

Hamburg am Abend – Kultur, Genuss und Unterhaltung

Egal bei welchem Wetter in Hamburg: Am Abend darf ein Bummel durch St. Pauli nicht fehlen. Auf der Reeperbahn findet in den Abend- und Nachtstunden ein buntes Treiben statt und viele Diskotheken, Bars und Kneipen sind vor Ort. Auch der Besuch des St. Pauli Nachtmarktes ist lohnenswert. Dieser hat in den Monaten April bis September jeden Mittwoch von 16 bis 24 Uhr und in den Monaten Oktober bis März jeden Mittwoch von 16 bis 22 Uhr geöffnet. Viele frische Produkte aus der Region, Bier und Wein können genossen werden. Der Nachtmarkt auf dem Spielbudenplatz in St. Pauli ist auch ein beliebter Afterwork-Treffpunkt der Hamburger.

Dungeon Hamburg Halloween

Hamburg Wochenendtrip Ideen

Der zweite Tag in der Elbmetropole lädt ein zu einer Sightseeingtour durch die Hafenstadt und den Sehenswürdigkeiten Hamburg. Auch die grünen Oasen der Hafenmetropole laden bei schönem Wetter zum Entspannen und Verweilen ein. Auf dem Programm stehen sollte ein Abstecher zum Michel und eine Besichtigung der Krameramtswohnungen, die zeigen, wie die Hamburger in der Vergangenheit gelebt und gewohnt haben.

Sonntags ist ein ein Abstecher zum Fischmarkt ein Muss. Der weltweit berühmte und beliebte Fischmarkt in Hamburg hat in den Sommermonaten von 5 Uhr bis 9:30 Uhr geöffnet. Ob als Nachtschwärmer oder als Frühaufsteher, auf dem Fischmarkt kann ein ausgiebiger Brunch in der Fischauktionshalle bei Live-Musik genossen werden.

Für einen verlängerten Wochenendtrip sollte auch ein Abstecher zu den Außenbezirken von Hamburg eingeplant werden. Blankenese und Övelgönne versprühen einen unvergesslichen Charme und ein Abstecher in den Tierpark Hagenbeck im Norden der Stadt bietet unvergessliche Erlebnisse für kleine und große Besucher.

Neben dem Hamburger Dungeon bietet allein die Speicherstadt ein umfangreiches Repertoire an Unternehmungen für den unternehmunslustigen Urlauber. Aber auch die Hafenstadt selbst zeigt sich ganzjährig in kulturellem Gewand und überzeugt als lohnenswerter Wochenendtrip.
Jetzt günstige Übernachtungen am Wochenende in Hamburg finden >>

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz