Die Urlaubsregion Ostsee zählt dem beliebtesten nationalen Reiseort im Sommer. Ein kleiner Überblick über die Ostsee-Städte und Ostsee-Regionen. Bei der Ostsee handelt es sich um ein europäisches Binnenmeer. Die Anrainerstaaten sind Russland, Litauen, Estland, Lettland, Dänemark, Schweden, Polen, Finnland und, natürlich, Deutschland. Das zum Baden einladende Wasser, die Strände, Inseln, Förden und Buchten locken jedes Jahr Hunderttausende Urlauber an und sind sehr beliebte Urlaubsziele. Die Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze sind jedes Jahr ausgebucht.


Booking.com

Ausflugsziele an der Ostsee

Der deutsche Küstenanteil an der Ostsee erstreckt sich von der polnischen Grenze auf Usedom bis nach Flensburg, wobei es seit dem Fall der Mauer 1989 den Touristen wieder möglich ist, die gesamte Ostsee in die Urlaubsplanungen einzubeziehen, die wunderschöne Landschaft zu genießen und kennenzulernen.

Die Vielzahl an Ausflugszielen entlang der Küste machen die Auswahl schwer. Da ist beispielsweise die Inselwelt der Ostsee zu nennen, mit der verträumten Insel Hiddensee, der Insel Usedom mit den Kaiserbädern und den Bernsteinvorkommnissen, oder Poel, Fehmarn oder Rügen mit den Kreidefelsen und Kap Arkona. Auch die Seebäder Göhren, Sellin und Binz mit der restaurierten Bäderarchitektur haben viel zu bieten. Städte wie Rostock oder Warnemünde, die einen der breitesten Sandstrände der deutschen Ostseeküste zu bieten haben, sind interessante Ausflugsziele, von den historischen Altstädten in Wismar und Stralsund oder der mittelalterlichen Altstadt von Lübeck ganz zu schweigen. Reizvolle Wanderrouten führen an der Ostsee entlang, wie beispielsweise die Europäische Route der Backsteingotik. Die Deutsche Alleenstraße findet hier an der Ostsee, auf Rügen, ihren Anfang.

Die Ostseestrände haben weit mehr zu bieten als Strandkörbe

Eigentlich ist es aber auch nicht wirklich wichtig, ob Sie eine der Inseln besuchen, mit dem Fahrrad die Küste entlang radeln und die Sehenswürdigkeiten abfahren oder eine der vielen tollen Städte von Stralsund bis Flensburg besuchen, ein Urlaub reicht ohnehin nicht und schön ist es hier überall.

[asa]B00J8M92MI[/asa]

Sehenswürdigkeiten an der Ostsee

Die Ostsee ist ein Urlaubsziel für jede Jahreszeit, für Groß und Klein gibt es immer eine Menge zu sehen, entdecken und erleben. Nutzen Sie die Vielfalt an Sehenswürdigkeiten und das große Freizeitangebot. Was auch immer Ihnen Spaß macht, rasende Achterbahnfahrten in einem Freizeitpark, faszinierende Unterwasserwelten oder Naturlandschaften, Strand und Steilküsten, die Ostsee verspricht Ihnen einen Urlaub voll Spannung und interessanten Erlebnissen.

So ist beispielsweise Deutschlands einziger Erlebnis-Park am Meer in Sierksdorf allemal einen Besuch wert. Mehr als 35 Fahrattraktionen und elf inszenierte Themenwelten sorgen für einen Adrenalinkick. Als Gruselfan können Sie sich im Kieler Grusellabyrinth einen Nervenkitzel holen und das Dinosaurierland auf Rügen bietet einen eindrucksvollen Rückblick auf die Geschichte des Lebens vor 100 Millionen Jahren.

Naturliebhaber kommen in dieser Landschaft natürlich auch nicht zu kurz. Allen voran bietet sich ein Besuch des Wahrzeichens von Rügen an, den berühmten Kreidefelsen am Königsstuhl. Darß bietet neben dem unvergleichlichen Strand mit dem Natureum Darßer Ort ein interessantes Ausflugsziel. Kutsch-, Rad- und Wanderwege führen einen in die unberührte Natur vom Darßer Urwald.

Neben dem Doberaner Münster sind mehr als 50 Kirchen entlang der Ostsee einen Besuch wert. Wobei es sich hierbei um das bedeutendste mittelalterliche Bauwerk in Mecklenburg-Vorpommern handelt. Es wurde 1171 als Kloster gegründet und hatte über eine lange Zeit große gesellschaftliche und politische Bedeutung. Hier muss man auch die evangelische Kirche in Warnemünde nennen, die ein touristischer Magnet der Region ist.

Verschiedene Leuchttürme, eine Vielzahl an Museen, Parks, Gärten und Erlebnis-Bädern runden das Angebot an Sehenswürdigkeiten entlang der Ostsee ab. Es spielt keine Rolle, ob man Action, Erholung oder etwas dazwischen für den Urlaub sucht, man wird hier immer fündig.

Urlaubsregion Ostsee – Städte

Von Flensburg im an der nordöstlichen Küste der Ostsee bis hin zu den Seebädern auf Usedom reichen die sehenswerten Städte an der Ostseeküste. Manche davon, wie Stralsund, Wismar und Lübeck, zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO und sind regelrechte kleine Schatzgruben mit historischen Altstädten. So bietet das bereits 1143 gegründete Lübeck eine Vielzahl historischer Sehenswürdigkeiten, unter anderem die Salzspeicher, das Buddenbrookhaus und das Holstentor.

[asa]389740690X[/asa]

Wismar mit seinem prachtvollen Hafen, der seine Besucher mit großen Kontoren und Speichern sowie alten Patrizierhäusern in den Bann zieht, versetzt einen regelrecht in die Vergangenheit. Auch die verschiedenen Kirchen und Backsteingebäude sind, neben dem Wendischen Viertel, einen Besuch wert. Mit Vergangenheit aus acht Jahrhunderten punktet auch Stralsund als alte Hansestadt, wobei die Stadt auch als Einfallstor nach Rügen einiges zu bieten hat.

Kiel wiederum ist nicht nur zur Kieler Woche einen Besuch wert, die Stadt hat auch außerhalb dieser einen Woche, in der hier die Hölle los ist, einiges zu bieten, beispielsweise den Alten Markt und die Nikolaikirche. Flensburg als nördlichste der Städte hat eindeutig einen skandinavischen Einschlag. Die vielen kleinen Fischerhäuschen wie aus dem Modellbau und der urige Hafen mit den Segelschiffen und Dampfern sorgen unter anderem für den Charme des Städtchens.

Dann sind da auch noch Heiligendamm, als ältestes deutsches Seebad, das bereits 1793 gegründet wurde, Bad Doberan mit dem herrlichen Strand und prächtigen Villen. Die Kaiserbäder Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck als ehemalige Adelsstandorte darf man dabei genauso wenig vergessen, wie auch Ückeritz, Loddin, Koserow und Zempin, allesamt Bernsteinbäder.

Regionen an der Ostsee

Die 413.000 km² große Ostsee erreicht an den tiefsten Stellen 459 Meter und entstand mit dem Ende der letzten Eiszeit vor etwa 12.000 Jahren. Sie ist lediglich über zwei Meerengen mit dem Atlantik verbunden und gilt als größtes Brackwassermeer der Erde. Die heute bekannten und vorhandenen Küstenlinien bestehen seit rund 2.500 Jahren. Die Ostsee ist immer noch in einer ständigen Veränderung begriffen, daher sind die Küstenformationen zwar vielfältig und unterschiedlich, jedoch immer noch nicht endgültig.

Seit etwa 1.500 Jahren sind die Küstenregionen der Ostsee Schauplatz der Entwicklung unterschiedlichster Regionen, Völker und Staaten. Immer wieder wechselten die Zentren der Kultur und Zivilisation, wie auch heute noch zahlreiche Städte und Orte bezeugen.

An der Ostsee wechseln sich auf engstem Raum die verschiedensten Vegetationsformen ab. Man findet ebenso landwirtschaftliche Nutzflächen, wie auch urwüchsige Moore und Wälder. Von den Klippen stürzen Vögel im Sturzflug hinab, nicht weit entfernt findet man Strände mit feinem Sand und weiten Dünen. Jeder Strandbesucher wird von der Schönheit magisch angezogen. Das liegt unter anderem an dem besonderen Charme der einzelnen Regionen. Jeder, der einmal an einem der Strände gestanden hat, weiß, wovon die Rede ist. Die Ostsee ist mehr als nur ein Meer. Nicht jeder der Küstenabschnitte in der Urlaubsregion Ostsee ist unbedingt so bekannt, wie beispielsweise die Kreidefelsen auf Rügen, sind aber dennoch eine Reise wert. Jede Region hat einen eigentümlichen und unverwechselbaren Charakter.

Die Region rund um Dahme ist allgemein als Heilbad bekannt. Die kilometerlangen und wunderschönen feinen Sandstrände laden ein zu entspannten Ferien in reedgedeckten Häusern und gepflegter Atmosphäre.

Die schönsten Badestrände

Baden gehen zu können ist insbesondere den Sommerurlaubern wichtig, damit ein Urlaub wirklich gelingt und auf der ganzen Linie hochwertig wird. In Deutschland bietet sich hier die Nord- und Ostsee an. Allerdings ist bei dem Besuch der Ostsee vorher herauszufinden, welcher Strand für den eigenen Besuch geeignet ist. Die Auswahl der Strände ist sehr umfangreich und sollte ein wenig näher betrachtet werden.

Strände, die fotografiert werden sollten

Ein fotogener Sandstrand bietet sich mit dem Strand Prerow (Darß) an. Hierbei kann eine wunderbare Optik des Strandes erhalten werden, der auf Fotos festzuhalten ist. Der Strand ist mit bis zu 100 Meter breit und bietet somit sehr viel Platz für zahlreiche Besucher an. Der Strand zieht sich um die fünf Kilometer an der Prerower Bucht entlang. Der komplette Bereich des Strandes ist mit einem weißen und zudem feinkörnigen Sand bedeckt. Das Wasser ist zudem sehr klar und kann sehr gut zum Baden genutzt werden. Darüber hinaus sind auch die klassischen hohen Dünen zu erhalten, die zusätzlich um Relaxen einladen. Ein weiterer hochwertiger und schöner Strand ist der Strand Probstei. Dieser beginnt in der Laboe und zieht sich über 20 Kilometer lang über die Ostseebäder mit dem Namen Wendtorf, Heidkate und Schönberg. Natürlich ist auch hier feiner Sandstrand zu erhalten sowie auch klassische Dünen, die vor allem im Sommer zum idyllischen Familienurlaub einladen.

Jetzt günstige Übernachtungen an der Ostsee finden >>

Badestrände der Ostsee die unvergesslich sind

Timmendorfer Strand: Dieser Name muss unbedingt behalten werden, wenn es darum geht, einen hochwertigen Strand besuchen zu dürfen. Feiner Sand und eine unvergessliche Landschaft ist bei diesem Strandabschnitt an der Ostsee zu erhalten. Viele Villen und auch geschmackvolle Teehäuser können an diesem Strand für sich entdeckt werden. Sogar wichtige Leute wie Franz Beckenbauer oder gar Udo Lindenberg sind in den Cafés wiederzufinden, wenn das Wetter schön ist. Dieser Strand weist darüber hinaus auch unterschiedliche andere Höhepunkte an, die zu erwähnen sind. Im Sommer ist das Baden hier vorbildlich und kann grundsätzlich ohne Bedenken durchgeführt werden. Sogar beim Schwimmen mit kleineren Kindern müssen Eltern keine Angst haben, dass etwas passiert. Die notwendige Vorsicht sollte dennoch mit vorhanden sein.

Vielfältige Eindrücke der Natur - auch für ruhige Momente

Die Insel Usedom verfügt über einen insgesamt 42 Kilometer langen feinen Sandstrand. Teilweise erreichen die Strände eine Breite von 70 Metern. Also genug Platz für alle möglichen Aktivitäten. Besonders schön ist der Strand in Zinnowitz. Das Seebad gehört zu den schönsten der Insel Usedom. Der Strand ist besonders für Familien mit Kindern geeignet, da er flach abfallend ist. In dem feinen weißen Sand können Kinder wunderbar spielen. Des Weiteren sind hier ausgewiesene Hunde- und Pferdestrände zu finden. Dort können auch die Vierbeiner die frische Ostseeluft genießen. Wer gerne der FKK-Kultur frönt, findet auf Usedom zehn Strandabschnitte. Diese befinden sich unter anderem in Zinnowitz, nördlich und südlich von Karlshagen, Trassenheide, Ückeritz, Bansin und Ahlbeck. Letzterer zieht sich bis zur Grenze in Richtung Swinemünde und besticht durch sauberes Wasser und feinsandigen Strand. Der Textilstrand des Seebades bietet zahlreiche Sportmöglichkeiten und der breite Strand lädt zum Entspannen und Ausruhen ein. Verschiedene Veranstaltungen und Feste machen einen Strandurlaub in Ahlbeck zu einem besonderen Erlebnis.

Im Zusammenhang mit den schönsten Badestränden der Ostsee muss unbedingt die größte deutsche Insel, Rügen erwähnt werden. Die Strände der Insel umfassen insgesamt 60 Kilometer und sind alle überwiegend feinsandig. Nur einige kleine Abschnitte sind feinkieselig. Einer der beliebtesten und schönsten Strände befindet sich in Schaabe. Im Nordosten Rügens wartet ein 12 Kilometer langer Strand auf Badegäste. Als Verbindung der beiden Halbinseln Jasmund und Wittow bietet der Strand neben klarem Wasser und feinem Sand einen einmaligen Blick bis zum Kap Arkona und den Kreidefelsen. Bei Familien mit Kindern ist der Strand im Ostseebad Binz besonders beliebt. Der durch die Bucht des Prorer Wieks geschützte Strand zeigt sich mit einer sanften Brandung. Auf 5 Kilometern kann jeder Sonnenanbeter und Wasserbegeisterte einen ruhigen Platz finden. Am Anfang und am Ende des feinsandigen Strandabschnittes befinden sich Hundestrände. Auch die Vierbeiner wollen sich in den heißen Sommermonaten in dem frischen Nass der Ostsee abkühlen.

Den wohl breitesten Strand finden Badegäste in Warnemünde. Mit 100 Metern Breite bietet er Platz für Groß und Klein. Mittelpunkt des Strandes ist die Mole. Der Badestrand ist feinsandig und nur am Ende des Hochufers ist der Sand mit einigen kleinen Kieselsteinen versetzt. Neben Badevergnügen ist am Strand in Warnemünde immer etwas los. Besonders im Sommer finden regelmäßig Veranstaltungen und sportliche Events statt. Die Wasserqualität ist ausgesprochen gut und dies wurde schon mehrfach mit dem Gütesiegel bestätigt.

Die schönsten Badestrände der Ostsee

  • Zinnowitz (Usedom)
  • Ahlbeck (Usedom)
  • Bansin (Usedom)
  • Karlshagen (Usedom)
  • Koserow (Usedom)
  • Ueckeritz (Usedom)
  • Glowe (Rügen)
  • Binz (Rügen)
  • Sellin (Rügen)
  • Göhren (Rügen)
  • Vitte (Rügen)
  • Schaabe (Rügen)
  • Altkamp (Rügen)
  • Rostock-Warnemünde
  • Heiligendamm
  • Hohwachter Bucht
[asa]B00FN2FTOW[/asa]

Die Ostsee zählt zwar nicht zu den großen Weltmeeren, lockt aber dennoch jährlich unzählige Touristen aus Nah und Fern ein. Diese nutzen neben den Erholungsgebieten, Wäldern natürlich vorwiegend auch den Strand und das kühle Bad in der Ostsee. Leider sind in der Vergangenheit vermehrt vermeidbare Unfälle aufgetreten: So ertranken 2014 mehrere Urlauber während der Sommersaison, obwohl an den Stränden die „Rote Flagge“ für Badeverbot gehisst wurde.

Warum Baden in der Ostsee gefährlich sein kann?

Obwohl die Ostsee keine Gezeiten kennt und als das ruhigere der beiden deutschen Meere gilt, sind Wellengang und starke Strömungen durch bestimmte Windrichtungen die Hauptgefahr sorgloser oder ahnungsloser Schwimmer: „Selbst ein gestandener Mann kann einer starken Strömung nicht viel entgegensetzen. Wenn man dann in Not gerät, bringt man potenzielle Helfer von der DRLG in Gefahr.“ – appelliert Rettungsschwimmer Robert Sandig an die Vernunft.

Die Wellen schlagen in diesem Sommer viel höher als in den Jahren zuvor – warum? Grund dafür ist eine sehr seltene Wetterlage, die von einem starken Nordost-Wind ausgelöst wird. Dadurch bilden sich hohe Wellen. Zudem haben sich in diesem Winter aufgrund ebenfalls starker Winde keine Sandbänke 200 Meter vor dem Strand in der Lübecker Bucht bilden können: „In der Bank klaffen Lücken und weil das Wasser auf dem Weg zurück ins Meer den Weg des geringsten Widerstands wählt, strömt es durch diese Lücken ab – dabei entsteht gefährliche Unterströmung“, weiß der Physiker Ulf Gräwe vom Leibnitz-Institut für Ostseeforschung in Warnemünde.

Auch eine vollkommen ruhige Meeresoberfläche kann unsichtbare Unterströmungen verbergen. Die Strömungen entwickeln einen gefährlichen Sog, der Badende und Schwimmer ins offene Meer hinauszieht. Auch erfahrene Schwimmer können in einer solchen Situation schnell in Panik geraten und versuchen gegen die Strömung anzuschwimmen, was diese lebensgefährlich macht! Gerät man unerwarteter Weise in eine Unterströmung sollte immer versucht werden seitwärts aus der Strömung zu schwimmen – aber niemals gegen die Strömung schwimmen!



Richtiges Verhalten bei Unterströmung

  1. Ruhe bewahren.
  2. Nicht gegen die Strömung schwimmen oder ankämpfen!
  3. Um Hilfe rufen.
  4. Versuchen parallel zum Strand seitlich aus der Strömung heraus zu schwimmen.
  5. Falls Schwimmen nicht möglich ist, dann ruhig auf dem Wasser treiben bis der Bereich der Unterströmung verlassen wurde – erst dann zum Strand schwimmen.

Auch die Nordsee darf nicht unterschätzt werden

Die starken auflandigen Winde, die gegenwärtig die Ostsee passieren können bei Windrichtungswechsel auf Nord/Nordwest ebensolche Strömungen an der Nordsee auslösen. Insbesondere die Inseln haben ihre speziellen Problemzonen. So sind gegenwärtig starke Querströmungen auf Juist und Spiekeroog zu spüren. Zudem: Im Wattenmeer – auch auf den Seeseiten von Inseln – können sich Wasserverläuft mit reißenden Strömungen bilden.

Richtiges Verhalten bei Roter Flagge an Ostsee

Die gehisste, rote Flagge zeigt dem Badegast an, dass vor dem Baden gewarnt wird. Ein Verbot spricht der DRLG damit nicht aus, sodass Unvernünftige immer noch ihre eigene Entscheidung treffen, ob sie das Wasser aufsuchen oder nicht. Dabei gilt zu beachten: Die rote Flagge weht immer (!) auf Halbmast, sodass auch das Baden in Strandnähe nicht angeraten wird.

Das Missachten der Warnung via Roter Flagge hat in Deutschland bisher noch keine finanziellen Konsequenzen. Im Ausland sieht das anders aus: So zahlen beispielsweise Urlauber auf Mallorca, Fuerteventura oder Gran Canaria empfindliche Geldstrafen für das Ignorieren der Roten Flagge!

[asa]B00CBU5THG[/asa]

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz